Was uns bewegt
Was wir wollen
Wer uns unterstützt
Was wir Ihnen bieten
Unsere Partner-Gemeinden
Impressum
Veranstaltungen und Neuigkeiten
Naturgeschichte
Von der Steinzeit zu den Kelten
Von den Römern bis zum Erzbistum
Von gestern bis heute
Ursprünge und Anfänge
Brenntorf und Streutorf
Torfwerk und Abfüllung
Mechanisierung und Torfbahn
Frästorfabbau und Renaturierung
Maschinen und Gleise
Ausstellung und Einstellung
Öffnungszeiten und Führungen
Jahreszeiten im Moos
Flora und Fauna
Mensch und Maschine
» Ursprünge und Anfänge
» Brenntorf und Streutorf
» Torfwerk und Abfüllung
» Mechanisierung und Torfbahn
» Frästorfabbau und Renaturierung
» Maschinen und Gleise
Gut gestochen ist halb geheizt
Mit dem Torfstich im Ainringer Moos wurde nachweislich bereits Anfang des 19. Jahrhunderts begonnen. Torfstechende Bauern lieferten so genannten Brenntorf an die Saline in Bad Reichenhall, die Kalkbrennerei Ebner in Rott und an die Hufeisenfabrik in Hammerau.

Durch die hohe Arbeitslosigkeit nach dem Ersten Weltkrieg und das knappe Brennmaterial, entschloss sich die Staatsregierung zu einer Art Notstandsprogramm und gründete 1920 die Bayerischen Landestorfwerke.

1920 – 1921 begannen die Arbeiten im Ainringer Moos zunächst mit einer großflächigen Rodung. Beginnend am Nordrand des Moores, der dem Bahnhof am nächsten lag, arbeitete man sich immer weiter nach Süden vor.