Was uns bewegt
Was wir wollen
Wer uns unterstützt
Was wir Ihnen bieten
Unsere Partner-Gemeinden
Impressum
Veranstaltungen und Neuigkeiten
Naturgeschichte
Von der Steinzeit zu den Kelten
Von den Römern bis zum Erzbistum
Von gestern bis heute
Ursprünge und Anfänge
Brenntorf und Streutorf
Torfwerk und Abfüllung
Mechanisierung und Torfbahn
Frästorfabbau und Renaturierung
Maschinen und Gleise
Ausstellung und Einstellung
Öffnungszeiten und Führungen
Jahreszeiten im Moos
Flora und Fauna
Mensch und Maschine
» Ursprünge und Anfänge
» Brenntorf und Streutorf
» Torfwerk und Abfüllung
» Mechanisierung und Torfbahn
» Frästorfabbau und Renaturierung
» Maschinen und Gleise
Von Werk ab alles „eingesackt“.
In den Jahren 1923/24 wurde die Torfstreufabrik in Holzkonstruktion erbaut. Der Bedarf an Arbeitskräften im Torfabbau konnte aufgrund der damals hohen Arbeitslosigkeit aus der umliegenden Gegend gedeckt werden – so dass sich mit der Zeit eine feste Stammbelegschaft bildete.

Anfang der Fünfziger Jahre waren wieder 50 bis 60 Personen tätig. Da viele Arbeiter die Altersgrenze erreichten und einige Junge abwanderten, setzte man im Torfabbau bis 1970 auch Häftlinge der Strafanstalt Laufen-Lebenau ein.

Sackabfüllanlage und Mietenbau
1959 wurde die Fabrik umgebaut und mit einer Sackfüllanlage modernisiert. Damit erreichte man eine Stundenleistung von 60 Torfballen.

1967 – 1968 konnten bis zu 30.000 m³ Torf auf dem „Mietenplatz" (Torflagerplatz) zur Weiterverarbeitung bevorratet werden.