Was uns bewegt
Was wir wollen
Wer uns unterstützt
Was wir Ihnen bieten
Unsere Partner-Gemeinden
Impressum
Veranstaltungen und Neuigkeiten
Naturgeschichte
Von der Steinzeit zu den Kelten
Von den Römern bis zum Erzbistum
Von gestern bis heute
Ursprünge und Anfänge
Brenntorf und Streutorf
Torfwerk und Abfüllung
Mechanisierung und Torfbahn
Frästorfabbau und Renaturierung
Maschinen und Gleise
Ausstellung und Einstellung
Öffnungszeiten und Führungen
Jahreszeiten im Moos
Flora und Fauna
Mensch und Maschine
» Naturgeschichte
» Von der Steinzeit zu den Kelten
» Von den Römern bis zum Erzbistum
» Von gestern bis heute
12.000 Jahre – mehr als ein biblisches Alter
Naturgeschichtlich betrachtet hat das Ainringer Moos seinen Ursprung in der letzten Eiszeit (Würmeiszeit) – vor ca. 12.000 Jahren. Das Eis schob sich damals über den Högl-Rücken und fräste an dessen Nordrand eine Senke aus. Unter Einwirkung von Niederschlägen und Überschwemmungen durch die Quellen der umgebenden Hänge bildete sich ein Versumpfungsmoor. Abgestorbene Pflanzenteile – vor allem Schilf, Riedgräser, Sumpf- und Wasserpflanzen – zersetzten sich nicht zu Humus, sondern vertorften Schicht um Schicht.

Das Ainringer Moos ist ein Niedermoor, das sehr langsam gewachsen ist. Am Nordostrand hat die Bildung von Hochmoor eingesetzt. Dies passiert, wenn das Moor über den Grundwasserspiegel wächst und sich das Torfmoos durchsetzen kann, das allein vom Regenwasser lebt.